Das Bürgerkomitee zur Rettung des Heidelberger Theaters hatte mit der Wiedereröffnung des Theaters seine selbstgesetzten Ziele erreicht. Oberbürgermeister Dr. Würzner lobte in seiner Neujahrsansprache 2014 »ein gelungenes Beispiel für bürgerliches Engagement. Während andere Städte über die Schließung ihres Theaters diskutierten, haben wir alle es gemeinsam erreicht, das Schmuckkästchen des Alten Saals wieder in altem Glanz erstrahlen zu lassen, das Gebäude zu modernisieren und um diesen großartigen Marguerre-Saal zu erweitern. Ganz besonderer Dank gilt hier Herrn Wolfgang Marguerre und Wolf Meng vom Bürgerkomitee!«

Auch auf Anregung aus dem Kreis der Sesselpaten setzt das Bürgerkomitee als Förderverein für das Heidelberger Theater die Akquisition von Spenden für zusätzliche Budgets insbesondere zur attraktiven Ausstattung einzelner Produktionen fort. Man muss wissen, dass für Opernproduktionen das »normale« Budget für Bühnenbild, Kostüme und Maske weniger als 15.000 Euro beträgt, so dass mit einem von uns organisierten Zusatzbudget von bsp. 20.000 Euro für  » ECHNATON das Budget mehr als verdoppelt wurde. »Diese Produktion hätte ohne die Paten nicht entstehen können« schrieb Nanine Linning.

Nach ähnlichem Muster haben wir für  » FETONTE, eine Barockoper beim Winter in Schwetzingen, ein spendenfinanziertes Zusatzbudget von 15.000 Euro organisiert und für Nanine Linning’s nächste Produktion  » HIERONYMUS B. sogar 50.000 Euro, je zur Hälfte finanziert von 5 Produktionspaten und der Heidelberger Volksbank als special sponsor. Bei beiden Produktionen kann jeweils nur noch 1 Patenschaft übernommen werden – bei FETONTE mit einer Spende von 1.500 Euro, bei Nanine Linning’s HIERONYMUS B. mit einer Spende von 5.000 Euro.

Die Spenden der Produktionspaten werden zu 100% für die jeweilige Produktion eingesetzt. Die auch beim Bürgerkomitee unvermeidlichen Organisation- und Verwaltungskosten werden aus anderen Spenden finanziert. Die Spender erhalten selbstverständlich eine steuerliche Zuwendungsbescheinigung, vor allem aber Einladungen zum Blick hinter die Kulissen und natürlich zur Premiere ihrer Produktion. Nach der Matinee sitzen die Paten mit den Machern und den Sängern, Schauspielern und Tänzern auf Einladung des Bürgerkomitees zusammen. Bei ECHNATON hatten wir ein Weißwurstfrühstück im Tanzstudio organisiert, bei FETONTE werden wir als geschlossene Gesellschaft ins Café Schafheutle zu »Kaffee und Kuchen satt!« gehen. Die Einladung zur Premiere für jeweils 4 Personen beinhaltet auch den Sektempfang des Intendanten und ein exklusives kleines Menü vor Beginn der Vorstellung; das Dessert wird in der Pause serviert.

Weitere Produktionspatenschaften befinden sich in Vorbereitung. Daneben haben wir auch Patenschaften zur Finanzierung von Anschaffungen organisiert. Das Kinder- und Jugendtheater  » Zwinger³ hat dringend neue Polster gebraucht; wir haben 4.000 Euro gesammelt. Für die Finanzierung einer  » Drehbühne leisten Paten und die Kalkmann Wohnwerte GmbH einen wichtigen Beitrag von rund 50.000 Euro.

Nicht zu vergessen die Paten für die 423 Sessel im Parkett des neuen Marguerre-Saales. Gemeinsam mit dem Theater bereiten wir noch für November 2014 wieder ein  » Patenfest rund um eine Generalprobe vor. Die Einladung folgt Mitte Oktober. Das Foto oben ist beim Patenfest 2012 entstanden.

Unser Theater eilt von Erfolg zu Erfolg. Bei einigen Produktionen haben die Paten mit ihren Spenden dazu einen wichtigen Beitrag geleistet. Auch im Namen von Intendant Holger Schultze und von Nanine Linning darf ich sagen: Den Paten sei dank!

Im Oktober 2014 herzlichst Ihr


Wolf Meng